Marceau Lefèvre & Kölner Kammerorchester : Vivat Vivaldi

Marceau Lefèvre, Kölner Kammerorchester, Raphael Christ  

kath. Pfarrkirche St. Nikolaus
Herrenstraße 15
48167 Münster

Tickets ab 18,00 €
Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: GWK e.V., Fürstenbergstraße 14, 48147 Münster, Deutschland

Tickets


Veranstaltungsinfos

Vivat Vivaldi! Schon zu seinen Lebzeiten waren die „Quattro stagioni“ ein Welthit. Wer hätte die Jahreszeiten erfindungsreicher in der Musik imitiert, Vogelstimmen etwa und sprudelnde Quellen, Bauern, die singen, einen Betrunkenen auf einem Weinfest, rollenden Donner oder Zähneklappern im Frost? Der „Prete Rosso“ hat die Szenen in begleitenden Sonetten erklärt, auch dass er im Mittelsatz jeder stagione den der Jahreszeit entsprechenden menschlichen Schlaf portraitiert. Von dessen „Dunkelheit“ war er wohl ebenso fasziniert wie von dem dunklen Timbre des Fagotts, dem er so viele Solokonzerte schrieb, wie niemand sonst, insgesamt 39 bis zu seinem Tod. Mit dem Kölner Kammerorchester lässt Marceau Lefèvre, Solofagottist der Brussels Philharmonics, bis vor kurzem Stipendiat der Berliner Philharmoniker und Preisträger internationaler Wettbewerbe, sämtliche Klangfarben seines Instrumentes leuchten und schillern. Die künstlerische Leitung hat Raphael Christ, der als Kammermusiker, als Solist und Konzertmeister mit großen europäischen Orchestern, u.a. unter Daniel Barenboim und Claudio Abbado, auftritt. Mit dem ältesten Kammerorchester Deutschlands evoziert der Geiger den berühmtesten Wirbel musikalischer Winde zum Schluss der „Jahreszeiten“: „Scirocco, Boreas und alle Winde im Streit. – So ist der Winter, doch so, dass er auch Freuden bringt.“

Programm:
Antonio Vivaldi (1678–1741):
Konzert für Streicher g-Moll RV 156
Fagottkonzert C-Dur RV 477
Triosonate d-Moll RV 63 „La Follia“
Die vier Jahreszeiten – „Le quattro stagioni“:
Konzert E-Dur op. 8,1 RV 269 „La Primavera“ | Konzert g-Moll op. 8,2 RV 315 „L’Estate“ | Konzert F-Dur op. 8,3 RV 293 „L’Autunno“ | Konzert f-Moll op. 8,4 RV 297 „L’Inverno“

Musiker:
Marceau Lefèvre (Fagott)
Kölner Kammerorchester
Raphael Christ (Violine und Leitung)

Ort:
Der Ursprungsbau von St. Nikolaus entstand nach dem Vorbild der Apostelkirche in Münster als lichte Hallenkirche. Der untere Teil des Turms ist romanisch, der Aufbau barock, in der Kapelle aus dem 18. Jh. befindet sich die Gruft der Grafen von Merveldt. Ins Auge springt der wertvolle, für Westfalen ungewöhnlich schwungvolle, barocke Hochaltar aus Sandstein, den vermutlich Johann Conrad Schlaun entwarf.

In Kooperation mit dem KulturVorOrt Wolbeck e.V. und der Katholischen Kirchengemeinde St. Nikolaus Münster | www.muenster.org/KulturVorOrt | www.st-nikolaus-muenster.de

Fotonachweis (c) Studio Italiano | Sonja Werner

Anfahrt